Kunstliebling

Direkt zum Seiteninhalt
Aktivitäten
Erwünscht ist die Abwesenheit von Hintergedanken und endlose Experimentierfreude
Durch meine freien Arbeiten möchte ich eigene Ausdrucksmöglichkeiten entdecken und ausloten. Ich gestalte spontan und parallel an mehreren abstrakten Bildern. Dabei lasse ich mich ein auf Farbe und Form in kleinen oder großen Formaten und auf unterschiedlichen Maluntergründen. Ich liebe freie Assoziationen, Zufälle, Variationen und neue Wege. All das will ich erproben.


September-Oktober 2019 ||  FOCUS ::: ZOOM IN AND OUT | Portraits in Acryl
Gemeinschaftsausstellung im Kulturtreff Hainholz in Hannover mit Magdalena Koch (Malerei)  

Februar-März 2019 ||  Gesichter | Portraits in Acryl
Gemeinschaftsausstellung mit FUNDUS e. V., Kunstverein Elze im Rathaus Elze

November 2018-Januar 2019 || Kontrapunkte | gefilzte Bilder
Gemeinschaftsausstellung im Kulturtreff Plantage in Hannover mit Magdalena Koch (Malerei) |

Mai-Juli 2018 || StrukturLandschaften | Acrylmalerei und gefilzte Bilder
Einzelausstellung bei den Evangelischen Freiwilligendiensten gGmbH in Hannover  

September 2017 || Schmecken - Riechen - Fühlen | Filzbilder
1. Hildesheimer Kunstmeile | Ausstellung im Weinhandel Kusch | Veranstalter: rasselmania Hildesheim

April-Juli 2017 || Ansichtssache(n) | Acrylmalerei
Einzelausstellung im Pflege-Service Sempf | Elze

21.01.2017 || Experiment Lutherrose | workshop experimentelle Malerei mit Konfirmand*innen
im Rahmen des Kunstprojektes Luther im Quadrat der Peter und Paul-Kirche Elze

Februar-März 2016 ||  ... der Blick weitet und verändert sich ... | Acrylmalerei
Einzel-Ausstellung im Rathaus Elze

Februar-Mai 2016 || Zweierlei | Acrylmalerei
Gemeinschafts-Ausstellung mit Magdalena Koch im Finanzamt Hildesheim

07.11.2015 || Ich suche nicht – ich finde!  | workshop-Angebot im FUNDUS e.V. Kunstverein Elze | Experimente in Acryl

Januar-März 2015 || Auf den zweiten Blick | Acrylmalerei
Einzel-Ausstellung im Rathaus am historischen Markt 1 in Hildesheim (Empore) | Durchführung: Kulturbüro der Stadt Hildesheim

30. + 31.08.2014 || Tage des offenen Ateliers | Acrylmalerei, textile Gestaltungen
Veranstalter: Netzwerk Kultur & Heimat, Hildesheim. Durchführung in Kooperation mit dem Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler Bezirksgruppe Hildesheim  (BBK-Hildesheim)      

book cover  
2017 | Meditation | 27x32 cm gefilztes Bild
Umgeben von ruhigen und beruhigenden Farbflächen in Rot und Blau liegt ein farbenfrohes Netz aus scheinbar ungeordneten und ineinander gewobenen Linien und Flächen. Ist dieses Durcheinander nicht so ähnlich wie unser Leben? Ein Auf und Ab, Zick-Zack-Linien und Wellenbewegungen, Überlappungen und Vermischungen. Lässst uns das nicht oft verzagen?
Aber da sind auch Formen, die Blättern oder Blüten ähneln. Punkte, an denen das Auge Halt findet und sich orientiert. Stehen sie für Wachstum und Neuanfang, Hoffnung und Erneuerung?
Über allem scheint ein stilisiertes Kreuz zu schweben und verbindet alle Elemente.  Es ist in Bewegung, dynamisch, ganz so, als ob es sich (aus-) dehnen wollte. Legt Gott gerade so seinen Geist über und in uns?
Alles ist in Bewegung und doch geordnet durch eine Kraft, die alles zusammenhält. Diese Kraft erneuert unsere Herzen und hoffnungsvoll schauen wir in die Zukunft.

2016 | grosse gelbe mutter | 25x45 cm, Mischtechnik auf Karton
Die große gelbe Mutter umfängt die kleineren Geschöpfe, die vor ihrem Körper plaziert sind, ohne sie einzuengen. Ihr Blick ist aufmerksam dem Betrachter zugewandt, ihre große Statur und die Körpersprache signalisieren Geborgenheit und Schutz. Zarte Linien beschreiben eine Umarmung und eine beruhigende Hand auf dem Kopf einer aus dem Bildrand laufenden Figur vermittelt Sicherheit - vielleicht ist es auch eine Geste des “Auf-den-Weg-Schickens”?
Die abstrakte Gruppe verbindet der gleiche, durchscheinende Hintergrund und hat dadurch einen universellen Charakter.
Die große gelbe Mutter: In diesen Armen findet man jederzeit Trost und Bestätigung.

2015 | Lauenstein, Ithklippen | A4, Acryl auf Papier
Beschwingte farbige Elemente tanzen vor einem dunklen Hintergrund. Scheinbare Gegensätze, die einander bedingen wie Licht und Schatten und die in ihrer Unterschiedlichkeit die Fantasie des Betrachters anregen.
Die Akzeptanz von Farbe und Nichtfarbe, Starrheit und Bewegung führt dazu, dass diese unterschiedlichen Paarungen einander annehmen und ein Ganzes ergeben. Erst vor dem dunklen Hintergrund können schließlich die Farben ihre Leuchtkraft entwickeln.
Das Bild ist während eines Wochenendes in Lauenstein zu Füßen der Ith-Klippen - ein Kletterparadies und Ort zum Wohlfühlen im Leinetal -  entstanden.


Zurück zum Seiteninhalt